Kinderärzte: Erweiterung des Kinder-Früherkennungsprogramms ab 01. Januar 2017

Die überarbeitete Kinderrichtlinie ist bereits im September in Kraft getreten. Nun hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) auch die Vergütungen entsprechend angepasst und neue EBM-Ziffern für das erweiterte Screening geschaffen. Diese treten zum 01.01.2017 in Kraft.

Erhöhte Vergütung
Jede der neun Vorsorge-Untersuchungen (U2 bis U9) ist künftig mit 401 Punkten bewertet. Dies sind 93 Punkte mehr als bisher. Nur bei der U7a fällt der Zuwachs mit 46 Punkten geringer aus. Dies liegt daran, dass die U7a bisher schon höher vergütet wurde. Damit liegt die Vergütung ab Januar bei 42,23 EUR je Untersuchung.

Erweitertes Screening und neue Labor-Leistungen
Mit der Aufnahme des Mukoviszidose-Screenings in den EBM wurde nun auch die entsprechende Ziffer 01709 aufgenommen. Diese ist mit 50 Punkten bewertet und entspricht einer Vergütung von 5,26 EUR.

Parallel dazu wird die bisherige EBM-Ziffer 01707 „Erweitertes Neugeborenen-Screening“ um das Mukoviszidose-Screening erweitert und die Vergütung steigt auf 135 Punkte = 14,22 EUR. Die 01707 kann bis zum vollendeten 10. Lebenstag abgerechnet werden und schließt sich mit der 01709 aus.

Die 01709 kann dann bis zum 28. Lebenstag berechnet werden, sofern das Mukoviszidose-Screening noch nicht im Gelben Heft dokumentiert ist.

Beide Ziffern enthalten als Leistungsbestandteil die Aushändigung des Informationsblattes (Elterninformation zum Screening auf Mukoviszidose) sowie ggf. die Probeentnahmen im Rahmen des Screenings mit entsprechender Dokumentation.

Auch die Laboruntersuchungen im Rahmen des Neugeborenen-/Mukoviszidose-Screenings wurden angepasst.
So wurde die Ziffer 01708 „Laboruntersuchungen zum Neugeborenen-Screening“ gestrichen. Deren Inhalt wandert in die neue GOP 01724, die mit 117 Punkten aber gleich bewertet ist.

Für das Mukoviszidose-Screening wurden drei neue Gebührenordnungspositionen geschaffen:
01725 – Immunologische Bestimmung des immunreaktiven Trypsins (IRT) = 23 Punkte
01726 – Immunologische Bestimmung Pankreatitisassoziiertes Protein (PAP) = 399 Punkte
01727 – gezielte molekulargenetische Untersuchung des CFTR-Gens = 3.746 Punkte

Um diese Laborleistungen erbringen und abrechnen zu dürfen, ist wie bisher auch eine Genehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung erforderlich.


Über die AAC (Arzt-Abrechnungs-Controlling) AG

Die AAC Praxisberatung AG ist eine Unternehmensberatung für niedergelassene Ärzte. Unsere Schwerpunkte sind Analysen und Beratung zur KV-Abrechnung/Quartalsabrechnung sowie zum Verordnungs-Management an. Bei der KV-Abrechnungsberatung werden die einzelnen EBM-Ziffern der Quartalsabrechnung detailliert vs. Fachgruppendurchschnitt geprüft. Potentiale der nicht oder nur unterdurchschnittlich abgerechneter EBM-Leistungen bzw. EBM-Ziffern werden aufgezeigt. Auch strukturelle Defizite der KV-Abrechnung werden überprüft, so dass Wirtschaftlichkeitsprüfungen einzelner EBM-Leistungen vermieden werden können. Einen wichtigen Teil der Analyse der EBM-Ziffern nimmt die Überprüfung der Plausibilität der KV-Abrechnung in der Beratung zu Ihrer Quartalsabrechnung ein. Eine mangelhafte Steuerung besonders zeitintensiver EBM-Ziffern kann eine Plausibilitätsprüfung nach sich ziehen. Bei Zeitüberschreitungen wird zusammen mit dem Arzt überprüft, ob sich die Überschreitung anhand der vorhandenen Dokumentation in der Akte plausibel und nachvollziehbar erklären lässt.

Insgesamt wird die Qualität Ihrer KV-Abrechnung somit gesichert – und Sie sparen viel Zeit.

Kontakt:
AAC Praxisberatung AG
Zimmerstrasse 68
10117 Berlin
Telefon +49 (0) 30 - 2244 523 0
E-Mail