KOOPERATIONEN: MVZ/GEMEINSCHAFTSPRAXEN


KOOPERATIONEN GEHÖRT DIE ZUKUNFT

Immer mehr Ärzte beziehungsweise Praxen planen eine gemeinschaftliche Berufsausübung oder arbeiten bereits in entsprechenden Strukturen.

Die Motive sind vielfältig: Flexible Arbeitszeiten, die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, der intensive und häufig auch interdisziplinäre Austausch unter Kollegen sowie die Erweiterung des Leistungsspektrums können eine Rolle spielen.

Kooperationen bieten eine Vielzahl von Vorteilen und Chancen. Doch der Schritt in die gemeinsame berufliche Zukunft muss sorgfältig geplant werden – vor dem Start gilt es, wichtige Detailfragen zu klären.
BERATUNGSBEDARF BEI KOOPERATIONEN

  • Welche Auswirkungen  auf das Honorar haben Berufsausübungsgemeinschaft, Praxisgemeinschaft oder MVZ?
  • Wie verteilt man die Honorare der einzelnen Ärzte in einer Berufsausübungsgemeinschaft (BAG)?
  • Zweigpraxis oder überörtliche  BAG?
  • Sitzteilung oder Jobsharing?
Die Frage der Struktur hat enorme Bedeutung für die Arbeit und das Einkommen der Partner. Mit unserer Analyse können wir Ihnen im Vorfeld für jedes Modell die Implikationen für das Honorar aufzeigen. Ebenso verdeutlichen wir Ihnen, welche Aspekte in einem Kooperationsvertrag mit den Partnern zu regeln sind, damit frühzeitig potenzielle Unstimmigkeiten ausgeschlossen werden können.

ABRECHNUNGS-CONTROLLING IN MVZ UND GROSSEN BAG

In diesen Einrichtungen stehen für die Geschäftsführung beziehungsweise die kaufmännische Leitung Fragen der Steuerung im Mittelpunkt. Auch in diesem Bereich verfügt die AAC über umfangreiche Erfahrungswerte. Wir unterstützen Sie sowohl bei Ihren strategischen Entscheidungen als auch bei der operativen Umsetzung.