Wundversorgung im EBM - Primäre Wundversorgung vs. Versorgung einer primären Wunde

Die einzelnen Stufen der Wundversorgung

Im EBM ist die Wunderversorgung im allgemeinen Teil ab 02300 und in einigen Facharztkapiteln (Augenärzte, HNO, Hautärzte, MKG, Urologie) geregelt. In den Ziffern sind z.T. detaillierte beschriebene Leistungen, wie z.B. die Emmert-Plastik, geregelt. Es gibt aber auch immer eine allgemeine Wundversorgung. Diese ist in drei verschiedene Bereiche gegliedert:

Stufe 1 Primäre Wundversorgung
Stufe 2 Primäre Wundversorgung mittels Naht und/oder Gewebekleber oder Primäre Wundversorgung (ohne Naht/Gewebekleber) bei Säuglingen, Kleinkindern, Kindern
Stufe 3 Primäre Wundversorgung mittels Naht/Gewebekleber bei Säuglingen, Kleinkindern, Kindern


Die primäre Wundversorgung bei Augenärzten, HNO und MKG ist ausdrücklich auf die jeweiligen Gebiete beschränkt (am Auge, HNO/Mund-Bereich, MKG-Bereich). Bei den Hautärzten und Urologen existiert diese Einschränkung nicht. Diese Ärzte könnten sich aussuchen, ob sie die inhaltlich gleichen 02300ff oder die jeweilige Ziffer aus ihrem Bereich abrechnen. Grundsätzlich sollten jedoch immer die spezielleren Ziffern des Fachgebiets abgerechnet werden.

Die Häufigkeit - Mehr als einmal am Tag

Zwar steht in den Abrechnungsbestimmungen der 02300 zur Häufigkeit „einmal im Behandlungstag“, dies bezieht sich jedoch immer nur auf dieselbe Wunde. Bei mehreren Wunden sind die 02300 bis 02302 in derselben Sitzung / am selben Tag bis zu fünfmal am Tag abrechnungsfähig, d.h. auch fünfmal die gleiche Ziffer, z.B. fünfmal die 02300 – bei verschiedenen Wunden.


Die Diagnosen

Für Wunden steht eine Vielzahl von ICD-10 Diagnosen je nach Körperregion zur Verfügung, die auch nebeneinander anzusetzen sind. Grundsätzlich sollten die Diagnosen so genau wie möglich sein. Wenn man die 02300 mehrfach ansetzt, sollte man daher differenzierter kodieren als T01.9 „Multiple offene Wunden, nicht näher bezeichnet“.


Die Prüfungen

In letzter Zeit gab es einige Prüfungen im Bereich der primären Wundversorgung. Dabei hatten Ärzte die 02300 bei der ersten Versorgung und auch jeweils bei den Folgeterminen angesetzt.

Allerdings sieht der EBM ausdrücklich vor: „primäre Wundversorgung“. Damit ist ausdrücklich die Erst-(=primär) Versorgung einer Wunde gemeint. Die Abrechnung bei der Nachsorge wäre nur möglich gewesen, wenn die Voraussetzung wäre: „Versorgung einer primären Wunde“.

Also: Die primäre Wundversorgung ist nur bei der Erstversorgung abrechenbar.


Über die AAC (Arzt-Abrechnungs-Controlling) AG

Die AAC Praxisberatung AG ist eine Unternehmensberatung für niedergelassene Ärzte. Unsere Schwerpunkte sind Analysen und Beratung zur KV-Abrechnung/Quartalsabrechnung sowie zum Verordnungs-Management an. Bei der KV-Abrechnungsberatung werden die einzelnen EBM-Ziffern der Quartalsabrechnung detailliert vs. Fachgruppendurchschnitt geprüft. Potentiale der nicht oder nur unterdurchschnittlich abgerechneter EBM-Leistungen bzw. EBM-Ziffern werden aufgezeigt. Auch strukturelle Defizite der KV-Abrechnung werden überprüft, so dass Wirtschaftlichkeitsprüfungen einzelner EBM-Leistungen vermieden werden können. Einen wichtigen Teil der Analyse der EBM-Ziffern nimmt die Überprüfung der Plausibilität der KV-Abrechnung in der Beratung zu Ihrer Quartalsabrechnung ein. Eine mangelhafte Steuerung besonders zeitintensiver EBM-Ziffern kann eine Plausibilitätsprüfung nach sich ziehen. Bei Zeitüberschreitungen wird zusammen mit dem Arzt überprüft, ob sich die Überschreitung anhand der vorhandenen Dokumentation in der Akte plausibel und nachvollziehbar erklären lässt.

Insgesamt wird die Qualität Ihrer KV-Abrechnung somit gesichert – und Sie sparen viel Zeit.

Kontakt:
AAC Praxisberatung AG
Zimmerstrasse 68
10117 Berlin
Telefon +49 (0) 30 - 2244 523 0
E-Mail