Alle Fachgruppen: Urlaubszeit - Vertretungszeit – Was muss ich beachten?

Die Urlaubssaison steht vor der Tür und für die Zeit Ihrer Abwesenheit benötigen Sie eine Vertretung? Einige allgemeingültige Hinweise können Sie hier nachlesen.

Wann und wie lange kann ich mich vertreten lassen?
Der Vertragsarzt hat seine vertragsärztliche Tätigkeit grundsätzlich persönlich auszuüben. Im Abwesenheitsfalle kann er sich vertreten lassen. Eine Vertretung kann bei Krankheit, Urlaub, Teilnahme an einer ärztlichen Fortbildung oder Wehrübung für einen Zeitraum von drei Monaten (65 Arbeitstage) innerhalb von zwölf Monaten ohne Genehmigung erfolgen. Für längerfristige Vertretungen im Rahmen von Schwangerschaft und Elternzeit oder der Pflege von Angehörigen, muss die Vertretung vorab durch Ihre KV genehmigt werden.

Ab wann muss ich eine Vertretung melden?
Grundsätzlich müssen Sie Abwesenheiten ab einer Woche bei Ihrer KV nach Möglichkeit im Voraus melden. Hierbei müssen Sie einen Vertreter benennen. In vielen KV-Bezirken stehen dafür Formulare auf den Homepages bereit. Falls nicht, sollten Sie eine formlose Meldung machen, für welchen Zeitraum Sie sich durch welchen Arzt (mit Anschrift, Telefonnummer und Sprechzeiten) vertreten lassen.

Wer darf mich vertreten?
Grundlegend darf jeder Arzt, der im Arztregister eingetragen ist oder die Voraussetzungen dafür erfüllen würde, Sie vertreten. Eine kassenärztliche Zulassung ist nicht erforderlich. Der Vertreter sollte der gleichen Fachgruppe angehören, wie Sie selbst. Ausnahmen gibt es im hausärztlichen Bereich, hier darf ein Internist auch einen Allgemeinmediziner vertreten, wenn beide im hausärztlichen Versorgungsbereich tätig sind.

Welche Möglichkeiten der Vertretung gibt es?
Es gibt zwei Möglichkeiten der Vertretung:
  1. Persönliche Vertretung
    Der Vertreter vertritt Sie innerhalb Ihrer eigenen Praxisräume. Die Abrechnung erfolgt auf Ihrer LANR und BSNR als Originalschein. Hier stehen Sie auch für sämtliche Verordnungen im Sinne der Wirtschaftlichkeit ein.
  2. Kollegiale Vertretung
    Der Vertreter vertritt Sie außerhalb Ihrer eigenen Praxisräume. Die Abrechnung erfolgt über die LANR und BSNR des Vertreters auf Vertreterschein. Verordnungen gehen hier zu Lasten Ihres Vertreters.
In jedem Fall muss die Vertretung mit dem Vertreter abgesprochen sein und die Patienten müssen darüber informiert werden.

Welche genehmigungspflichtigen Leistungen darf der Vertreter vergütungsrelevant erbringen?
Die Vergütung genehmigungspflichtiger Leistungen im Vertreterfall ist zu unterscheiden nach der Vertretung innerhalb oder außerhalb der eigenen Praxisräume.
Lassen Sie sich innerhalb Ihrer eigenen Praxis vertreten, darf der Vertreter alle Leistungen erbringen, für die Sie selbst die Genehmigungen haben. Lassen Sie sich hierzu die entsprechenden Nachweise zur Sach- und Fachkunde Ihres Vertreters vorlegen.

Lassen Sie sich außerhalb Ihrer eigenen Praxis vertreten, darf Ihr Vertreter nur die Leistungen erbringen und abrechen, für die er selbst über entsprechende Genehmigungen verfügt.

Eine Ausnahme betrifft die antragspflichtigen psychotherapeutischen Leistungen. Im Falle von Psychotherapeuten ist festzuhalten, dass eine Vertretung bei genehmigungspflichtigen Therapien und probatorischen Sitzungen nach den Bundesmantelverträgen grundsätzlich nicht zulässig ist.

Was muss ich bei einer Vertretung innerhalb eines MVZ oder einer BAG beachten?
Das Bundessozialgericht (B6 KA 31/10 R) hat klargestellt, dass eine Behandlung durch einen anderen Arzt einer BAG oder MVZ keine Vertretung im Sinne der Ärzte-ZV darstellt. Damit gelten auch die dafür üblichen Anzeige- und Genehmigungspflichten nicht. Die Behandlung der Patienten erfolgt durch die BAG gemeinschaftlich.
 
Jeder BAG-Partner / MVZ-Arzt darf Patienten des anderen allein im Rahmen seines eigenen Fachgebietes, für das er zugelassen ist, unter Berücksichtigung der ihm selbst erteilten Abrechnungsgenehmigungen behandeln. Für die Abrechnung ist dann ein Originalschein mit der (eigenen) lebenslangen Arztnummer (LANR) des behandelnden BAG- bzw. MVZ-Arztes anzulegen. Eine Vertretung über die Versorgungsbereichsgrenzen hinweg ist in jedem Fall unzulässig.

Unabhängig davon besteht aber die Möglichkeit, einen persönlichen Vertreter zu bestellen.

Fazit:
Wenn Sie obige Hinweise beachten, steht Ihrem erholsamen Urlaub nichts im Wege. Bei spezifischeren Fragen sollten Sie die Informationen Ihrer jeweiligen KV berücksichtigen.


Über die AAC (Arzt-Abrechnungs-Controlling) AG

Die AAC Praxisberatung AG ist eine Unternehmensberatung für niedergelassene Ärzte. Unsere Schwerpunkte sind Analysen und Beratung zur KV-Abrechnung/Quartalsabrechnung sowie zum Verordnungs-Management an. Bei der KV-Abrechnungsberatung werden die einzelnen EBM-Ziffern der Quartalsabrechnung detailliert vs. Fachgruppendurchschnitt geprüft. Potentiale der nicht oder nur unterdurchschnittlich abgerechneter EBM-Leistungen bzw. EBM-Ziffern werden aufgezeigt. Auch strukturelle Defizite der KV-Abrechnung werden überprüft, so dass Wirtschaftlichkeitsprüfungen einzelner EBM-Leistungen vermieden werden können. Einen wichtigen Teil der Analyse der EBM-Ziffern nimmt die Überprüfung der Plausibilität der KV-Abrechnung in der Beratung zu Ihrer Quartalsabrechnung ein. Eine mangelhafte Steuerung besonders zeitintensiver EBM-Ziffern kann eine Plausibilitätsprüfung nach sich ziehen. Bei Zeitüberschreitungen wird zusammen mit dem Arzt überprüft, ob sich die Überschreitung anhand der vorhandenen Dokumentation in der Akte plausibel und nachvollziehbar erklären lässt.

Insgesamt wird die Qualität Ihrer KV-Abrechnung somit gesichert – und Sie sparen viel Zeit.

Kontakt:
AAC Praxisberatung AG
Zimmerstrasse 68
10117 Berlin
Telefon +49 (0) 30 - 2244 523 0
E-Mail