Alle: Neue Ziffern zur Übermittlung und Befundung von Röntgen- und CT-Untersuchungen via Telekonsil ab 01. April 2017

Das E-Health-Gesetz sieht vor, dass mit Beginn des zweiten Quartals 2017 Telekonsile zwischen Ärzten zur Befundbeurteilung von Röntgen- und CT-Aufnahmen vergütet werden sollen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband haben sich nun geeinigt und entsprechende Anpassungen des EBM zum 01.04.2017 beschlossen. Dazu wurde ein neues Unterkapitel 34.8 “Telekonsiliarische Befundbeurteilungen von Röntgenaufnahmen und CT-Aufnahmen (Telekonsil)“ in den EBM aufgenommen.

Voraussetzungen zur Berechnung
Die neuen Gebührenordnungspositionen (GOP) können nur berechnet werden, wenn:
  1. die Voraussetzungen an die technischen Anforderungen erfüllt sind und dies durch eine Erklärung des Kommunikationsdienstes gegenüber der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) einmalig nachgewiesen wurde und
  2. der Vertragsarzt selbst die Genehmigung zur Abrechnung von Röntgen- und/oder CT-Untersuchungen hat.

Die technischen Anforderungen unter Punkt 1 sind in Anlage 31a zum Bundesmantelvertrag-Ärzte geregelt.

Um ein Telekonsil einholen zu können, muss es sich um eine medizinische Fragestellung handeln, die nicht im originären Fachgebiet des einholenden Arztes liegt oder um eine besonders komplexe medizinische Fragestellung, die eine Zweitbefundung erfordert.

Innerhalb von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ), Apparategemeinschaften und ähnlichen Einrichtungen sowie im Rahmen des Mammographie-Screening-Programms sind die neuen GOP nicht berechnungsfähig.


Die GOP im Einzelnen
Zum einen wurde eine Ziffer (34800) für die Einholung von Telekonsilen geschaffen und zum anderen drei Ziffern (34810, 34820 und 34821) für die Befunden von Röntgen-/CT-Aufnahmen.

34800
Einholung einer telekonsiliarischen Befundbeurteilung von Röntgen- und/oder CT-Aufnahmen im Zusammenhang mit einer genannten GOP
Leistungsbestandteil: Übermittlung aller für die Befundung relevanten Informationen sowie der berechneten GOP für die Aufnahme(n)
Bewertung: 91 Punkte = 9,58 EUR; einmal im Behandlungsfall

Achtung! Diese Ziffer ist in sich budgetiert. Das bedeutet, dass für die GOP 34800 ein Punktzahlvolumen je Praxis gebildet wird, aus welchem alle gemäß dieser GOP erbrachten Leistungen vergütet werden. Das Volumen beträgt 91 Punkte x 0,0375 x Anzahl Behandlungsfälle mit mindestens einer Röntgen-/CT-Leistung.

Beispiel:
1000 Pat. mit Röntgenuntersuchung in Praxis x 91 Punkte x Faktor 0,0375 = 3412,5 Punkte
D.h. mit diesem Punktzahlvolumen können für max. 375 Patienten Telekonsile angefordert werden.


34810
Befundbeurteilung von Röntgenaufnahmen nach benannten GOP = 110 Punkte = 11,58 EUR


34820
Befundbeurteilung von CT-Aufnahmen nach benannten GOP = 276 Punkte = 29,06 EUR

34821
Befundbeurteilung von CT-Aufnahmen nach benannten GOP = 389 Punkte = 40,96 EUR


Alle Ziffern sind je Konsiliarauftrag berechnungsfähig und beinhalten die Beurteilung der Aufnahmen sowie einen schriftlichen Bericht und die elektronische Übermittlung des Konsils max. drei Werktage nach Auftragseingang.
Neben diesen Ziffern ist die Abrechnung von Befundberichten nach 01600 und 01601 sowie der Kostenpauschalen 40104, 40120, 40122 und 40124 ausgeschlossen.


Über die AAC (Arzt-Abrechnungs-Controlling) AG

Die AAC Praxisberatung AG ist eine Unternehmensberatung für niedergelassene Ärzte. Unsere Schwerpunkte sind Analysen und Beratung zur KV-Abrechnung/Quartalsabrechnung sowie zum Verordnungs-Management an. Bei der KV-Abrechnungsberatung werden die einzelnen EBM-Ziffern der Quartalsabrechnung detailliert vs. Fachgruppendurchschnitt geprüft. Potentiale der nicht oder nur unterdurchschnittlich abgerechneter EBM-Leistungen bzw. EBM-Ziffern werden aufgezeigt. Auch strukturelle Defizite der KV-Abrechnung werden überprüft, so dass Wirtschaftlichkeitsprüfungen einzelner EBM-Leistungen vermieden werden können. Einen wichtigen Teil der Analyse der EBM-Ziffern nimmt die Überprüfung der Plausibilität der KV-Abrechnung in der Beratung zu Ihrer Quartalsabrechnung ein. Eine mangelhafte Steuerung besonders zeitintensiver EBM-Ziffern kann eine Plausibilitätsprüfung nach sich ziehen. Bei Zeitüberschreitungen wird zusammen mit dem Arzt überprüft, ob sich die Überschreitung anhand der vorhandenen Dokumentation in der Akte plausibel und nachvollziehbar erklären lässt.

Insgesamt wird die Qualität Ihrer KV-Abrechnung somit gesichert – und Sie sparen viel Zeit.

Kontakt:
AAC Praxisberatung AG
Zimmerstrasse 68
10117 Berlin
Telefon +49 (0) 30 - 2244 523 0
E-Mail