Alle Fachgruppen: Behandlung und Abrechnung von Flüchtlingen

Nach der Erstuntersuchung von Asylsuchenden und Flüchtlingen, werden in einigen Bundesländern die Menschen mit Gesundheitskarten ausgestattet, damit sie in der ambulanten Regelversorgung weiter betreut werden können. Dies ist noch nicht in allen Bundesländern flächendeckend erfolgt, da es hier in Teilen noch Finanzierungsfragen zu klären gilt. Bisher wurden in Bremen, Hamburg, Berlin sowie Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein Gesundheitskarten ausgegeben. Brandenburg plant die Einführung zum 01.04.2016.

Aber auch wenn der Asylsuchende mit einer Gesundheitskarte beim Arzt eintrifft, ist der Umfang und die Abrechnung von Leistungen in der Arztpraxis in vielen Teilen noch unklar.
Zunächst ist der Leistungsanspruch auf akut notwendige Behandlungen begrenzt. Diesen Sachverhalt kann man anhand der eingelesenen Karte jedoch nicht erkennen. Ein Hinweis ist jedoch die durchgestrichene bzw. unkenntlich gemachte Rückseite der eGK. Hier sind normalerweise die Daten für die Europäische Krankenversichertenkarte (EHIC) abgedruckt. In den Fällen, in denen die Asylsuchenden noch keine 15 Monate in Deutschland sind, ist dies nicht der Fall. Damit kann die Praxis erkennen, welche Leistungen erbracht und abgerechnet werden dürfen. Das heißt, sie haben Anspruch auf Leistungen bei akuten Erkrankungen und Schmerzzuständen, Schwangerschaft und Geburt sowie Leistungen gemäß der Schutzimpfungsrichtlinie des G-BA.

Asylsuchende, die bereits länger als 15 Monate in Deutschland sind, haben ebenfalls eine eGK. Hier ist aber die EHIC auf der Rückseite nicht unkenntlich gemacht. Diese Patienten erhalten dann Leistungen in dem Umfang, wie jeder GKV-Patient.

Genaue Informationen erhalten Sie auch von Ihrer jeweiligen KV. Über die KV Sachsen ist eine Interpretationshilfe für die ärztliche Leistungserbringung und Verordnung verfügbar. Diese kann unter folgendem Link abgerufen werden: www.kvs-sachsen.de/fileadmin/img/Mitglieder/Asylbewerber/160304_AsylbLG-Gesundheitsversorgung-Interpretationshilfe_22_01_2016.pdf.


Über die AAC (Arzt-Abrechnungs-Controlling) AG

Die AAC Praxisberatung AG ist eine Unternehmensberatung für niedergelassene Ärzte. Unsere Schwerpunkte sind Analysen und Beratung zur KV-Abrechnung/Quartalsabrechnung sowie zum Verordnungs-Management an. Bei der KV-Abrechnungsberatung werden die einzelnen EBM-Ziffern der Quartalsabrechnung detailliert vs. Fachgruppendurchschnitt geprüft. Potentiale der nicht oder nur unterdurchschnittlich abgerechneter EBM-Leistungen bzw. EBM-Ziffern werden aufgezeigt. Auch strukturelle Defizite der KV-Abrechnung werden überprüft, so dass Wirtschaftlichkeitsprüfungen einzelner EBM-Leistungen vermieden werden können. Einen wichtigen Teil der Analyse der EBM-Ziffern nimmt die Überprüfung der Plausibilität der KV-Abrechnung in der Beratung zu Ihrer Quartalsabrechnung ein. Eine mangelhafte Steuerung besonders zeitintensiver EBM-Ziffern kann eine Plausibilitätsprüfung nach sich ziehen. Bei Zeitüberschreitungen wird zusammen mit dem Arzt überprüft, ob sich die Überschreitung anhand der vorhandenen Dokumentation in der Akte plausibel und nachvollziehbar erklären lässt.

Insgesamt wird die Qualität Ihrer KV-Abrechnung somit gesichert – und Sie sparen viel Zeit.

Kontakt:
AAC Praxisberatung AG
Zimmerstrasse 68
10117 Berlin
Telefon +49 (0) 30 - 2244 523 0
E-Mail